Dienstag, 14. März 2017

Zwei Milliarden Euro gegen die Wohnungsknappheit

"[...] Vizekanzler Mitterlehner und Bundesimmobiliengesellschaft laden zum Foto- und Informationstermin zum aktuellen Stand der 2-Milliarden Wohnbauinitative in die Kaarstraße/Linz [...]" (Quelle: Tagesbote)
Datum: 17.3.2017, um 10:00 Uhr; Weitere Informationen: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170308_OTS0057/einladung-zur-presseveranstaltung-zwei-milliarden-euro-gegen-die-wohnungsknappheit


Invest-con Immobilien Expertentipp:
Aufgrund der Krise und der Finanzprobleme vieler Staaten und Großbanken kam von 2008 bis 2012 der Neubau von Wohnungen in vielen westlichen Ländern, wie auch in Österreich, fast zum Stillstand. Die Wohnungsknappheit bekommen vor allem jene Personen, die eine kleine günstige Wohnung in Ballungsräumen benötigen, stark zu spüren.. Das bedeutet, dass trotz des massiven Neubaus der vor zwei bis drei Jahren wieder begann, diese Lücke nicht so schnell zu schließen ist.
Bei den bereits stark gestiegenen Mieten in den Ballungsräumen könnte sich die Lage durchaus weiter verschlimmern, wie auch hier z. B.: Mietpreise: In diesen Städten kostet der Quadratmeter mehr als 20 Euro. focus.de
Die Chance, dass dieses Preisniveau auch in Österreich bzw. Wien einmal erreicht wird, ist sehr hoch.
Personen die schon mal in Metropolen wie NYC, London, Zürich, München, Paris und ähnlichen Städten studiert, gearbeitet oder Urlaub gemacht haben, wissen vermutlich, wie es dort preislich aussieht. Im Gegensatz dazu ist Österreich immer noch ein Paradies für Mieter.
Also fragen unverbindlich Sie unsere geprüften Spezialisten, was für Sie notwendig wäre, um sich den Traum eines Eigentumes zu ermöglichen und sich somit die hohen Mieten für immer zu ersparen.

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren INVESTcon Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die INVEST-CON Finanzconsulting GmbH gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.invest-con.at.

Keine Kommentare:

Kommentar posten