Freitag, 10. Februar 2017

Venezuelas Jahr der Verheerung

Quelle: pixabay.de
"[...] Venezuela verzeichnete im vergangenen Jahr die höchste Inflationsrate der Welt. Der niedrige Ölpreis und die sozialistische Regierung haben das Land an den Rand des Abgrunds getrieben.
[...] Die Versorgung mit Grundprodukten war schon seit vielen Jahren problematisch und zwang ganze Familien zu einem Leben in Warteschlangen. Doch dieses Jahr bewirkte der Mix aus explodierenden Preisen, Verlust von Arbeitsplätzen und stark reduzierten Importen in vielen Haushalten gähnend leere Eiskästen.
[...] Die meisten Wirtschaftsexperten rechnen damit, dass sich die Inflation noch verstärken wird, weil die Regierung nicht umhin kommen wird, die Ölgesellschaft mit ständig neuem Geld anzufüttern. Der Internationale Währungsfonds kalkuliert mit einer Teuerung von 1200 Prozent in 2017. Entscheidend dürfte sein, wie sich der außenpolitische Anfänger im Weißen Haus aufstellt. [...]." (Quelle: Die Presse)


Expertentipp:
In Venezuela ist eine Krise am Höhepunkt. Sowie in den europäischen Ländern Griechenland und Spanien. Seit Jahren werden dort die Sozialleistungen reduziert und die Arbeitslosenzahlen steigen stetig an. Ein Rückgang der Kaufkraft führt nach vielen Jahren früher oder später immer zu großen sozialen Problemen und zu einer stark steigenden Inflation.
Wenn dieser Zeitpunkt gekommen ist, ist ein Herauskommen aus der Spirale fast unmöglich. Wenn Sie sich jedoch früh genug absichern, z. B. durch Investments in Sachwerte und derzeit noch günstige Möglichkeiten zur Absicherung Ihrer Gesundheit und Arbeitskraft, Sie dann Sie im Fall der Fälle auf der sicheren Seite.
Fragen Sie unabhängig und kostenlos unsere Spezialisten!


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren INVESTcon Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die INVEST-CON Finanzconsulting GmbH gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.invest-con.at.

Keine Kommentare:

Kommentar posten