Mittwoch, 13. Januar 2016

2020: Pensionen kosten den Staat 13 Milliarden Euro

Quelle: Die Presse

"Die Bundesmittel für das Pensionssystem dürften in fünf Jahren schon bei 3,35 Prozent des BIP liegen. 2000 waren es noch 2,3 Prozent.

Das Pensionssystem wird die öffentlichen Haushalte trotz aller Reformen weiter stark belasten. Das zeigt ein neues Gutachten der im Sozialministerium angesiedelten Pensionskommission. Demnach werden die benötigten Bundesmittel von 3,07 Prozent des BIP im heurigen Jahr auf 3,35 Prozent im Jahr 2020 anwachsen. Zum Vergleich: Zur Jahrtausendwende im Jahr 2000 hatte der Staat noch nur 2,3 Prozent des BIP über die Bundesmittel dem Beitragssystem zuschießen müssen. [...]." (Quelle: Die Presse)

Expertentipp:

Wie der Bericht aufzeigt, beweisen die Zahlen, was viele in Österreich nicht wahrhaben wollen. Das Pensionssystem ist schon jetzt nicht mehr so finanzierbar, wie in früheren Zeiten! Für viele aber scheint das überhaupt kein Thema zu sein. Da sich im Alltag ja schon genug Probleme auftuen und sich wahrscheinlich viele Bürger und Bürgerinnen denken, es sei ohnehin noch genug Zeit bis zur Pension. Das ist verständlich, denn wenn man bedenkt, dass wir schon wieder einen Rekord bei unseren Mindestsicherungen haben!
http://diepresse.com/home/politik/4869179/index.do Es ist tatsächlich sehr schwierig, an längerfristige Dinge wie Pension, Pflege und Krankenvorsorge zu denken. Das ist allerdings falsch, denn die lange Zeit, die bis zur Pension bleibt, arbeitet tatsächlich für einen. Mit der unglaublichen Wirkung des Zinseszins-Effektes, reichen schon kleine Beträge für ein großes Ergebnis!


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren INVESTcon Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die INVEST-CON Finanzconsulting GmbH gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.invest-con.at.


Keine Kommentare:

Kommentar posten